„Wir machen euch satt“ verzichtet bewusst auf große Demo

Pressemitteilung

Wir machen euch satt“ verzichtet bewusst auf große Demo
Die Landwirtschaft findet man im Januar 2020 nicht auf den Straßen der Bundeshauptstadt, sondern auf dem Berliner Messegelände.

(Messingen, 5. Januar 2020) – Mit zahlreichen Aktivitäten haben Landwirte im 4. Quartal dieses Jahres in ganz Deutschland auf ihre schwierige Situation aufmerksam gemacht. Angefangen hatte es mit den Grünen Kreuzen als Zeichen für einen stillen Protest, es gipfelte in der großen, aufsehenerregenden Bauerndemonstration in Berlin und erreichte mit einem Flashmob, mit dem sich deutsche Landwirte mit ihren niederländischen Kollegen solidarisch zeigten, einen weiteren Höhepunkt. Zusätzlich richteten unzählige regionale Initiativen ihre Botschaften an die Verbraucher, Medien und Politik. Der Dialog ist also in vollem Gang.

Deshalb hat die Landwirte-Initiative „Wir machen euch satt (WMES)“ jetzt beschlossen, anlässlich der Internationalen Grünen Woche (IGW) im Januar 2020 in Berlin auf weitere Großdemonstrationen zu verzichten. „Unsere Botschaften sind angekommen“, sagte dazu Bernhard Barkmann, einer der Initiatoren von WMES, „wir wollen unser Augenmerk verstärkt auf den direkten Dialog mit der Gesellschaft, auch auf unseren Höfen, richten“.

Ohnehin ist die IGW selbst die stärkste Demonstration einer vielfältigen deutschen Landwirtschaft, die 80 Millionen Verbraucher mit sicheren Lebensmitteln versorgt. Rund 400.000 Besucher jährlich beweisen eindrucksvoll das Interesse an dieser Leistung. Das Herz der Messe für die heimische Produktion ist seit Jahren der ErlebnisBauernhof, auf dem auch zahlreiche Landwirte Rede und Antwort stehen werden.

Dialog statt Protest

Vor fünf Jahren wurde das erste Mal in Berlin unter dem Motto „Wir machen Euch satt“ demonstriert. Daneben haben die Initiatoren und ihre Mitstreiter zunehmend den Dialog in den Regionen Deutschlands gesucht. In vielen Landkreisen sind Dialogveranstaltungen zur Grünen Woche bereits zur Tradition geworden. „Wir freuen uns über jede regionale Initiative, die den Dialog mit dem Bürger sucht“, sind sich Nadine Henke und René Rempt einig. Alle aktiven Bauern vor Ort sind dazu eingeladen, sich in diesen Face-to-face-Dialog einzubringen.

Ansprechpartner:

Bernhard Barkmann (0151 – 50749517)

Nadine Henke (0170 – 4897692)

René Rempt (01515 – 6965897)

E-Mail: info@dialogstattprotest.de

(319 Wörter, 2352 Zeichen)


Pressemitteilung als PDF-Datei: PM_WMES_2020

Aufruf zu „Dialog statt Protest“

Einzelheiten zur fünften Auflage von
„Wir machen Euch satt“

Wie in jedem Jahr wird die „Internationale Grüne Woche“ (IGW) in Berlin als Bühne für eine anklagende und pauschale Kritik an die moderne Landwirtschaft genutzt.

Die Kritik, Proteste und Demonstrationen rund um die IGW treffen aber auch die vielen Bauernfamilien sehr. Die Fälle von Mobbing und Ausgrenzungen von Landwirten und sogar Bauernkindern nehmen leider zu. Viele fühlen sich an den Rand der Gesellschaft gedrängt, dabei sind die Bauernfamilien in Wirklichkeit wichtige Stützen für die ländlichen Räume und Säulen der Gesellschaft.

Wir LandwirtInnen wollen Dialog und fordern eine differenzierte Betrachtung und Bewertung der Leistungen der täglichen Arbeit auf den Höfen.

Wieder dezentrale und zentrale Aktionen

Um den Willen zum Dialog und die Bereitschaft zur Veränderung zu zeigen, rufen wir alle LandwirtInnen dazu auf, zu Beginn der grünen Woche aktiv zu werden:

  • am Freitag, den 18. Januar 2019 um 10.30 Uhr am Brandenburger Tor für ein gemeinsames Zeichen *und
  • vor Ort bei den regionalen Aktionen, wie sie auch schon in den Vorjahren so vielfach und überzeugend durchgeführt wurden.

Die bewährte Aufteilung in zentraler Kundgebung in Berlin und dezentralen Aktionen ermöglicht es jedem, Flagge zu zeigen:

    • Für die vielfältigen Leistungen der Landwirtschaft in ganz Deutschland
  • für Veränderungsbereitschaft
  • für echten Dialog und
  • gegen Ideologie in der Landwirtschaftspolitik!

Mitmachen und Bescheid sagen!

Einzelpersonen und Gruppen, die in Berlin dabei sein wollen, melden sich bitte per Mail bei info@dialogstattprotest.de.

Alle dezentralen Aktionen und auch die zentrale in Berlin werden auf dieser neu eingerichteten Webseite begleitet.

Für die Bauern, die einen fairen Dialog wollen

Nadine Henke
René Rempt
Marcus Holtkötter
Bernhard Barkmann

*Am Brandenburger Tor wollen wir einen Tag vor der bunten Demo unsere Bereitschaft zum Dialog und zur Veränderung dokumentieren. Wir wollen zeigen, dass wir Landwirte durchschnittlich 145 Menschen ernähren- und dass wir das sehr gerne tun.
Dazu soll z.B. ein Mähdrescher aufgestellt werden und Getreide auf einem großen Laken abtanken, das von vielen Verbrauchern (am besten 145, einheitlich gekleidet) gehalten wird. Anschließend soll ein Landwirt in Arbeitskleidung in die Mitte der 145 gehen und damit deutlich machen, dass Landwirte in die Mitte der Gesellschaft gehören.

Wir sind auch in den sozialen Netzwerken zu finden:

Facebook: https://www.facebook.com/DialogstattProtest/

Twitter:  https://twitter.com/WmEuchsatt

Instagram: https://www.instagram.com/wir.machen.euch.satt/

Web: https://www.dialogstattprotest.de
Web alt: https://www.wir-machen-euch-satt.de/